Die Abfallwirtschaft in Wien ist gut organisiert – durchschnittlich ist die nächste Altstoffsammelinsel weniger als 3 Minuten weg. Trotzdem können wir bei Veranstaltungen, Festen, in Sektionen und Büros immer wieder beobachten, dass Glas, Dosen & Co im Restmüll landen und hunderte Einwegbecher anfallen. Das soll sich ändern! Denn Mülltrennung und Abfallvermeidung heißt Solidarität mit der Umwelt-der Grundlage für die Lebensqualität in unserer Stadt! Auch das beste Abfallsystem funktioniert nur, wenn die Menschen mithelfen!

Hier unsere wichtigsten Tipps zum Umweltschutz:

  1. Bildet ein Umweltteam!
  • Ob Sektion, Grillfestl oder Konfi – ohne engagierte Leute geht es nicht! Finde Menschen in deiner Gruppe, die sich um den Umweltschutz kümmern!
Umweltteam
Umweltteam – Fotocredits: Sissi Pollak
  1. Überlegt Einkaufen!
  • Kauft bevorzugt Getränke in Mehrwegverpackungen. Tipp: Statt Mineralwasser einfach mal ein paar Krüge Wiener Leitungswasser auftischen – an heißen Tagen vielleicht auch mit ein bisschen Minze und Zitrone!
  • Einwegbecher vermeiden – egal ob „bio“ oder nicht. Schöne, stabile 0,5L-Mehrwegbecher mit JG-Wien Logo kannst du kostenlos im Landessekretariat ausborgen!
  • Achte bei Lebensmitteln darauf, dass du sie verbrauchst! Tipp: Mit der Tafelbox (tafelbox.at)bleibt bei Buffets nichts übrig.
  1. Endlich Schluss mit Trennungsangst!

Trenne immer:

  • Glas
  • Metalle und Dosen
  • PET-Flaschen
  • Papier
  • Bio
  • Restmüll

Tipp: Zur nächsten Sammelstelle sind es durchschnittlich grad 3 Minuten! Die nächste findest du hier: wien.gv.at/stadtplan/ (Rubrik „Saubere Stadt“)

Sammelstelle
Sammelstelle – Fotocredits: Rene Hartinger

 

QUIZ (mehrere Antworten möglich)

Frage 1. Wie viele Haushalte können alleine mit den Abfallverbrennungsanlagen Spittelau und Pfaffenau mit Fernwärme versorgt werden?

  1. 12.000 Haushalte
  2. 97.000 Haushalte
  3. 110.000 Haushalte

Frage 2. Welche Eigenschaften treffen auf „Bio-Kunststoffe“ zu?

  1. Sie können auch aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt werden.
  2. Sie werden immer aus nachwachsenden Rohstoffen wie z.B. Maishergestellt und sind kompostierbar.
  3. Einige Biokunststoffe sind biologisch abbaubar, andere nicht.

Frage 3. Was passiert mit einer Glasflasche, die im Restmüllcontainer oder im Straßenmistkübel landet?

  1. Sie landet in der Müllverbrennung.
  2. Der Restmüll wird händisch sortiert – Wertstoffe wie Glas und Alu werden abgetrennt und recycelt, der Rest wird verbrannt.

Frage 4. Was passiert mit den getrennt gesammelten Bio-Abfällen?

  1. Sie werden vor der Behandlung mechanisch sortiert (Siebe, etc.) -Plastiksackerl und Störstoffe werden dabei entfernt.
  2. Bio-Abfälle aus den Innenbezirken werden zuerst zu Biogas vergärt, die Gärreste werden dann zu Kompost weiterverarbeitet.
  3. Bioabfälle aus den Außenbezirken enthalten die richtige Mischung aus Grünschnitt und Lebensmittelresten, und werden im Kompostwerk Lobau kompostiert.

 Frage 5. Ein Zigrarettenstummel…

  1. …enthält etwa die Hälfte der Giftstoffe, die in der Zigarette enthalten waren – und ist somit giftiger Abfall.
  2. …besteht aus Zellstoff, Papier und ein paar Teerresten, und verrottet in einer Wiese innerhalb weniger Wochen vollständig.
  3. … kann, wenn er in die Wiese geworfen wird, Schwermetalle und andere Giftstoffe ins Grundwasser freisetzen.

Weiterführende Infos zu Umweltschutz und Abfallvermeidung!

Die 48er und „die umweltberatung“ stellen zahlreiche gut aufbereitete Informationen und Broschüren zu Abfallvermeidung, umweltfreundlichen Veranstaltungen und Co. bereit. Schau einfach auf wien.gv.at/umwelt/ma48/ und umweltberatung.at!

Auflösung Quiz:

Frage 1: Die beiden Anlagen erzeugen die Wärme für rund 110.000 Haushalte! Zusätzlich entsteht in den hochmodernen Anlagen auch Strom – allein die Anlage Pfaffenau produziert Strom für 25.000 Haushalte!

Frage 2 Richtig sind a. und c.!

Frage 3:  Richtig ist a – schade drum! Denn alles, was getrennt gesammelt werden kann – Glas, Metalle, Papier und Bioabfall – ist ein wertvoller Rohstoff! Die nächste Sammelstelle findest du hier:

wien.gv.at/stadtplan/ (Rubrik „Saubere Stadt“)

Frage 4: Alle drei Antworten sind richtig!

Zur Ergänzung: Kompost ist nicht nur eine wichtige Nährstoffquelle für Garten und Landwirtschaft, sondern auch ein wichtiger CO2-Speicher! Im Boden ist 2x mehr Kohlenstoff gespeichert, als in der Atmosphäre! Kompostierte Bioabfälle binden Kohlenstoff und Nährstoffen, Bioabfälle im Restmüll gehen als CO in die Atmosphäre!

Frage 5: Richtig sind die Antworten a und c – Zigarettenstummel daher immer gut ausdämpfen und dann in den Restmüll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.